Die Schweiz produziert kein Benzin mehr

Der schlimmste Fall ist eingetreten. Die zwei einzigen Raffinerien der Schweiz stehen still, was zu Engpässen auf dem Brenn- und Treibstoffmarkt führen kann. Die Raffinerie im neuenburg- ischen Cressier musste den Betrieb einstellen, weil Petroplus pleite ist. Auch Tamoil meldet, nach Problemen mit dem Rohölnachschub in den vergangenen Wochen hat der Raffineriebetreiber die Produktion in Collombey angehalten. Damit wird zurzeit in der Schweiz kein Tropfen Rohöl mehr verarbeitet.

Dabei macht das Tanken dezeit sowieso keinen Spass, da die Preise auf Rekordniveau gestiegen sind. Alleine seit Jahresanfang ist Benzin um 8 Prozent teuerer geworden und an vielen schweizer Tankstellen kostet Diesel mittlerweile 2 Franken pro Liter.

Wegen der Kriegshysterie gegen den Iran, dem Boykott der iranischen Öllieferungen und den Spekulanten die das ausnutzen ist der Preis für Rohöl seit Anfang Jahr auf über 124 Dollar pro Fass gestiegen, der höchste Wert seit Jahren. Auch in Deutschland meldet der ADAC lag der Benzinpreis am 28. Februar auf Rekordniveau, und da der Euro zum Dollar deutlich an Wert eingebüsst hat, ist kein Ende der Preisspirale nach oben zu sehen.

Beide Raffinerien haben bisher ca. 40 Prozent der Benzinversorgung der Schweiz abgedeckt, was jetzt entfällt. Die Lücke muss auf dem Rotterdammer Markt gekauft und per Schiff über den Rhein importiert werden, oder über die Pipeline Marseille–Genf für Fertigprodukte ins Land kommen, was den Preis zusätzlich erhöht.

Die Petroplus musste am 24. Januar 2012 das Scheitern der Verhandlungen mit den Kreditgebern bekannt geben und Nachlassstundung einreichen. Darauf hin wurde der Betrieb ihrer fünf Raffinerien in Cressier, Coryton, Antwerpen, Ingolstadt und Petit Couronne eingestellt. Bei Tamoil liegen die Probleme am Krieg gegen Libyen, denn die Firma gehört der libyschen staatlich kontrollierten Gesellschaft Oilinvest. Durch den Wegfall der Öllieferungen hat die Raffinerie in Collombey Nachschubschwierigkeiten. Dazu kommt noch eine technische Störung an den Anlagen.

Vielleicht hängen die Probleme von Tamoil mit der Meldung zusammen, der ölreiche Osten von Libyen hat seine Teilunabhängigkeit vom Rest von Libyen erklärt. Die Rebellenhochburg Benghazi will mit der Hauptstadt Tripolis nichts mehr zu tun haben. Der neue Name für den östlichen Teil des Landes soll BARQA sein. Keine sechs Monate nach der Ermordung von Gaddafi bricht das Land auseinander. Die NATO hat wieder eine Balkanisierung und damit Schwächung eines Landes geschafft.

Jedenfalls ist diese Situation bedenklich aus Sicht der nationalen Treibstoffversorgung, wenn in der Schweiz kein Benzin, Diesel und Heizöl mehr produziert wird. Auch wenn Tamoil meldet, die Walliser Raffinerie soll ihre Produktion demnächst wieder aufnehmen, ist die Abhängigkeit von diesem wichtigen Energieträger sichbar geworden. Was ist erst wenn die Kriegstreiber den Iran angreifen? Wird Zeit mein Velo wieder fahrtauglich zu machen und Gemüse anzupflanzen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krisenvorsorge, Schweiz, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Schweiz produziert kein Benzin mehr

  1. Pingback: Offener Brief: NATO-Kriegshetze im Schweizer Staatsfernsehen | Grüsst mir die Sonne…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s