Deutsches Justizministerium kritisiert Menge der E-Mail-Überwachung

Das Ausmass der Überwachung von E-Mails und anderem Internet-Datenverkehr durch deutsche Geheimdienste stösst im Justizministerium auf Kritik.

„Zwischen 37 Millionen überprüften E-Mails und Datenverbindungen einerseits und nur 213 daraus gewonnen verwertbaren Hinweisen andererseits besteht ein erklärungsbedürftiges Missverhältnis“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Max Stadler der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe).

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass die Geheimdienste 2010 mehr als 37 Millionen E-Mails und andere Internet-Kommunikationen überwacht hätten. Dies gehe aus einem Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKGr) hervor. Nur in gut 200 Fällen hätten sich verwertbare Hinweise ergeben.

Quelle und mehr…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Entrechtung & Zensur, Gesetzesänderung, Sicherheit, Technologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Deutsches Justizministerium kritisiert Menge der E-Mail-Überwachung

  1. Markus M. schreibt:

    Ich finde das langsam eine Frechheit ohne Ende. Was kommt denn noch alles?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s