Silverstein krieg den Hals nicht voll

Wenn es eine Person gibt, die man als Beispiel für unermässliche Gier und unverschämte Chuzpe zeigen kann, dann ist es Larry Silverstein, der am 24. Juli 2001 Pächter der World Trade Center Gebäude wurde. Wie wir uns erinnern, hat er von den Versicherungen die doppelte Schadenszahlung verlangt, weil er behauptete, der Einschlag der zwei Boeings in WTC 1 und 2 wären zwei von einander getrennte Terrorereignisse gewesen. Zufällig hatte er nur wenige Wochen vor dem 11. September 2001 diese gegen einen Terroranschlag versichert. Nachdem die Versicherungen (hauptsächlich aus Europa wie Allianz und Swiss Re) nach längerem Zögern regelrecht erpresst wurden zu zahlen, bekam er von ihnen sagenhafte 4,55 Milliarden Dollar.

Die Police belief sich auf 3,55 Milliarden. Silverstein wollte mit 7,1 Milliarden das doppelte kassieren, weil er behauptete, zwei Flugzeuge wären auch zwei getrennte Terrorereignisse. Nach vielen Gerichtsverhandlungen und erheblichen Druck durch Politiker und Medien auf die Versicherungen, einigte man sich auf eine Zahlung von 4,55 Milliarden Dollar.

Aber es geht weiter. Seit Jahren verklagt Silverstein die in New York involvierten beiden Fluglinien, United Airlines und American Airlines, auf eine Summe von unglaublichen 11 Milliarden Dollar! Begründung, sie hätten den Cockpit nicht genung gegen die Entführer abgesichert und seien deshalb mitschuld. Auch da müssen die Versicherungen möglicherweise blechen.

Dieser schmierigste Immobilienhai von New York, will den grössten Absahner der Geschichte durchziehen. Die fast 3’000 Opfer an diesem Tag interessieren ihn nicht, denn er hatte im Familienkreis auf „wundersame Weise“ keine zu beklagen. Obwohl sonst tagtäglich in den WTC-Türmen tätig, hielten sie sich „zufällig“ an diesem besonderen Tag nicht dort auf.

Dann ging er her und gab sogar in einem TV-Interview zu, er hätte damals entschieden sein eigenes Gebäude WTC7 zu sprengen. „… maybe the smartest thing to do is to pull it. And they made that decision to pull and we watched the building collapse.

Der Begriff „pull it“ oder „es ziehen oder reissen“ heisst in der Abrissbranche, ein Gebäude zu sprengen. Später meinte er, das wäre ein Missverständnis, er hätte den Abzug der Feuerwehrleute damit gemeint, was voll gelogen ist, denn erstens waren keine Feuerwehrleute im Einsatz an Gebäude 7, die man abziehen hätte können, und zweitens, hätte er dann „pull them“ sagen müssen, also „sie ziehen„.

Er hat aber „es“ gesagt, das Gebäude, und nicht „sie„, die Menschen.

Zuerst lässt er WTC7 wegsprengen und dann kassiert er die Versicherung dafür. Das ist doch ganz klar Versicherungsbetrug. Wieso hockt er nicht deswegen im Gefängnis?

Aber es geht noch weiter. Normalerweise werden alle Klagen bei einem Konkurs einer Firma eingestellt. Die American Airlines ist in Konkurs und damit wäre die Klage von Silverstein eigentlich erledigt. Aber wie das Wall Street Journal jetzt berichtet, hat es Larry mit einer Sondervereinbarung geschafft, die Klage doch weitergehen zu lassen, trotz Konkurs. Sie wurde auf eine mögliche Versicherungszahlung beschränkt.

Im Artikel der WSJ steht:

AMRs Einreichung des Konkursantrags letzten November hat einen automatischen Stop aller pendenten Klagen gegen die Firma ausgelöst, einschliesslich die World Trade Center Klage. Aber unter der Vereinbarung, die AMR beim Konkursgericht am Donnerstag einreichte, können die Kläger weiter Schadenersatz beschränkt auf die Summe welche durch Versicherungen gedeckt sind fordern.

Silversteins Firma, welche die Twin Towers von der Port Authority von New York und New Jersey gepachtet hatte und die zwei anderen World Trade Center Gebäude, verlangt Milliarden an Entschädigung wegen angeblicher Pflichtverletzung der Airlines, laut Klageschrift. Sie wollen auch Schadenersatz für entgangene Mieteinnahmen; der Bauunternehmer hatte eine 99-jährige Pacht für die Fläche nur zwei Monate vor dem Angriff unterschrieben.

Die Klageschrift von Siverstein benennt weitere Beklagte, einschliesslich die Firma Boeing. Der Flugzeughersteller hätte das Flugzeug schlecht entworfen, das für Flug 11 benutzt wurde, in dem sie kein System eingebaut hätten, um unberechtigte Personen von der Steuerung des Flugzeugs fernzuhalten.“

Der Typ versucht einfach jeden Winkelzug um an Geld zu kommen.

Dabei, wie im Nachhinein bekannt wurde, war der WTC-Komplex eine mit Asbest verseuchte Bauruine, die immer weniger Mieter und immer mehr Leerflächen hatte. Silverstein hätte sie für Milliarden sanieren müssen, um dem Gesundheitsgesetz zu entsprechen. Für die Port Authority als Eigentümer war es seit Jahren ein riesen Verlustgeschäft und hätte für Silverstein als neuen Pächter die sichere Pleite bedeutet. Wie kann er deshalb die Frechheit haben, entgangene Mieten von den Airlines und von Boeing einklagen?

Das beste was ihm passieren konnte war ja der „Terrorangriff“, denn dadurch gab es den billigsten Abriss überhaupt und die 4,55 Milliarden Entschädigung für den Wiederaufbau auch noch dazu.

Interessant ist, am 11. September 2001 wurde ja eine neue Abgrisstechnik für Wolkenkratzer entdeckt, die vorher völlig unbekannt war. Seit dem weiss man, man muss nur einige Tausende Liter Benzin in einem Stockwerk ausschütten, mit einem Feuerzeug anzünden und Voila, nach nur 58 Minuten brechen gigantische Türme perfekt und senkrecht in sich zusammen und verwandelt sich in Staub.

Es ist sogar so, benachbarte Gebäude brechen dann auch noch zusammen, ohne das man was tun muss, aber nur die, welche Silverstein gehören, die andereen nicht. So verschwanden gleich DREI Wolkenkratzer an diesem Tag.

Komisch, dass sich diese Methode noch niemand hat patentieren lassen. Man würde ein Vermögen damit verdienen. Ich verstehe nicht, warum man grosse Gebäude weiterhin sprengt. Teuere Sprengexperten sind doch gar nicht mehr nötig. Die ganze Abrissindustrie müsste überflüssig geworden sein.

Irgendwas stimmt da nicht. Warum wird weiter Sprengstoff verwendet, wenn ein einfaches Feuer Baustahl zerreist und Beton pulverisiert? Das erzählen uns doch die US-Regierung und die Medien, so ist es passiert und wäre der Grund für den völligen Zusammenbruch.

Was hat Silverstein mit der 9/11 Entschädigungssumme gemacht? Er hat 2004 in Chicago den Sears Tower gekauft, den höchsten Wolkenkratzer in den USA. 2009 wurde das Gebäude mit gutem Gewinn an den Londoner Versicherungskonzern Willis Group Holdings verkauft und seit dem heisst es Willis Tower.

Die 125 Millionen Dollar, die er 2001 kurz vor 9/11 an die Port Authority für den Erwerb der Pacht des WTC-Komplex gezahlt hat, bekam er übrigens wieder zurück. Der Type hat eine „Glückssträhne“, die ist einfach unglaublich. Mit Null Einsatz hat er durch den „Terrorangriff“ Milliarden kassiert … und er will noch mehr von den Versicherungen, weitere 11 Milliarden. Silverstein kriegt den Hals nicht voll.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Silverstein kriegt den Hals nicht voll http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/02/silverstein-kriegt-den-hals-nicht-voll.html#ixzz1m6NpoN3g

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Bildung & Gesellschaft, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s