SOPA, PIPA, ACTA oder die Freiheit des Internets

Niemand hat die Absicht, das Internet zu zensieren. Wirklich?

In den letzten Jahren haben sich diverse Staaten den Kampf gegen Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzungen auf die Fahne geschrieben. Viele Internetfirmen und auch eine grosse Zahl engagierter Privatpersonen befürchten dabei aber eine Beschneidung der Freiheit. Sie machen deshalb gegen sämtliche Vorhaben mobil. So stiessen vergangene Woche die beiden US-Gesetzesvorlagen SOPA (Stop Online Piracy Act) und PIPA (Protect IP Act) auf derart grosse Proteste, dass die Abstimmung darüber mittlerweile auf unbestimmte Zeit verschoben worden ist.

Nun macht das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), an dem seit rund sechs Jahren gearbeitet wird, Schlagzeilen. Das multilaterale Abkommen sieht gemäss den Kritikern ähnlich wie SOPA und PIPA unter anderem vor, den Zugang auf Websites zu sperren, wenn dort illegal geschützte Werke angeboten werden. Es besteht zudem die Befürchtung, …

Quelle und mehr…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Bildung & Gesellschaft, Entrechtung & Zensur, Europäische Union, Gesetzesänderung, Technologie, Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s